Raku Keramik, Skulptur Plastiken

Rabe Abraxas aus Keramik

Meine Tochter war zu Besuch und wir hatten einen schönen Abend mit vielen Erinnerungen. Anna liebte als Kind den Raben Abraxas aus „Die kleine Hexe“. Weil sie jetzt als Erzieherin arbeitet haben wir das Kinderbuch von Ottfried Preußler geholt, angeschaut und uns sehr an der Geschichte erfreut. In der Nacht besuchte mich dann Abraxas im Traum, er wollte gestaltet werden.

Der Rabe Abraxas ist eine etwas zerzauste Krähe, hat schwarze Federn und einen gelben Schnabel. Das kommt in der Natur nicht vor. Rabenvögel haben alle schwarze Schnäbel. Aber vielleicht hat sich auf dem glänzenden Schnabel auch die untergehende Sonne gespiegelt. Ebenso tauchen die Strahlen den Stein auf dem Abraxas Platz genommen hat in leuchtendes Orange. Ein guter Platz zum Lüften der Flügel und um die Federn zu sortieren.

In der Geschichte ist der Rabenvogel recht schlau und spart nicht mit Kritik an der kleinen Hexe. Als ihr bester und gefiederter Freund dient er ihr mit klugen Ratschlägen und vorlautem Gekrächze. Das liegt ja in der Natur dieser Tiere und manche nennen sie auch aus diesem Grund Galgenvögel.

Mein kleiner Rabe ist aus Ton geformt. Ich habe ihn ganz schnell gemacht. Nicht lange überlegt, den Ton geknetet und dann war auch auch gleich die Energie da um aus dem Batzen dieses Vögelchen (!?) zu töpfern.

Die Oberfläche ist anders als bei meinen Keramik Figuren grobkörnig und rau. Ich verwendete keine Glasur. Nachdem der Keramikvogel geschrüht wurde habe ich ihn mit einer Spezialtinktur (Rezept aus dem großen Buch der Hexen) behandelt. Im Rakubrand ist es dann die Kunst mit Feuer und Sägespänen die Färbung zu gestalten.

Mein Abraxas, das kleine Federvieh, schaut mindestens genauso schlau wie sein Vorbild aus dem Kinderbuch. Fragt sich nun: wer ist wohl die kleine Hexe?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.